Aqua Marina Coral Touring Series iSUP 2022

Diese Faktoren verkürzen die Lebenszeit deines SUP-Boards!

SUP-Boards sind häufig eine große Anschaffung, um so wichtiger ist es, die Lebenszeit des SUP-Boards nicht unnötig zu verkürzen.

Deswegen hier zwei häufige Faktoren, die die Lebenszeit deines SUP-Boards verkürzen könnten und was du dagegen tun kannst.

1. Schmutz, Salz und Bakterien

Nach einem spannenden SUP-Board Ausflug kommt das Board mit einigen Sachen in Berührung, welche ihm schaden können.

Verschmutzungen wie kleine Steine, die mit Dreck am Board kleben können, zu löchern führen.

Bei stehenden oder sehr langsam fließenden Gewässern bleiben auch Bakterien oder Algen an deinem Board kleben, die den Schweißnähten und der Oberfläche Schaden anrichten können.

Weswegen es sehr wichtig ist, das SUP-Board nach einer Tour gründlich mit Süßwasser abzuwaschen.

Vor allem wenn du im Salzwasser unterwegs warst! Denn das Salzrückstände können dein Board beschädigen.

2. SUP-Board im Freien lagern

Es ist vollkommen in Ordnung, wenn du nach dem gründlichen Abspülen das Board in der Sonne trocknen lässt.

Du solltest aber niemals dein Board vollkommen aufgeblasen draußen lagern. Denn durch zu viel Temperatur-/ Wetterschwankungen und UV-Licht strapazierst du das Material sehr stark.

Diese Einflüsse sorgen dann dafür, dass sich die Lebenszeit deines SUP-Boards stark verkürzt.

Lager es also am besten an einem Trocknen und geschützten Ort wie deinem Keller oder deiner Garage. 

Fazit

Wir hoffen dir konnte dieser kurze Artikel zeigen, was du beachten solltest, damit du dein SUP-Board noch so lange wie möglich nutzen kannst.

Wenn du noch fragen hast, kannst du uns gerne noch eine E-Mail an kestel@seefahrzeuge.de senden.

Zurück zum Blog